reload my world

Eine Neuseeland-Reise und das Leben danach

Die Wohnungsmiete reicht für eine Nacht

mit 3 Kommentaren

Mal ohne Witz: Aber war es wirklich notwendig, erst zwölf Stunden vorher anzukündigen, dass man nicht streikt, liebe GDL? Immerhin gibt es ja Menschen, die Termine haben, die nicht verschoben werden können. Z.B. Flüge.

So hatte ich mich also entschlossen, der GDL ein Schnippchen zu schlagen und bereits einen Tag früher in Frankfurt anzureisen. Eigentlich kein Problem: Rail&Fly Ticket galt eh bereits einen Tag vorher und ein Zimmer für eine Nacht sollte wohl auch zu bekommen sein. Falsch! Also, nicht ganz, aber fast falsch. Die erste Suche nach Hotels in Frankfurt führte zu Zimmern ab 350 € aufwärts. Dass es sich dabei um einen Fehler meinerseits handeln könnte (Zeitraum falsch augesucht, etc.) bewahrheitete sich leider nicht. In Frankfurt ist ab heute Messe.

Wer also etwas über Baddesigns und Klimatechnik erfahren möchte, der finde sich bitte auf der ISH ein. Die sorgte in meinem Fall für exorbitante Zimmerpreise. Keine zehn Pferde lassen mit 400 € für eine Nacht in einem Hotel ausgeben. Eher schlafe ich auf’m Bahnhof.

Die Rettung nahte in Form einer Isomatte und Schlafsack, die ich über couchsurfing.org gefunden hatte. In einem netten, idyllischen Vorort von Frankfurt. Hier in Langen sitze ich nun bei Carsten auf’m Bett und höre soeben „Kaffee ist fertig“.

Nachher geht’s wieder zurück nach Frankfurt und dann ab nach oben.

Ich melde mich wieder!

Geschrieben von Christoph

16. März 2011 um 11:17

Veröffentlicht unter Menschen, Vor der Reise

mit 3 Kommentaren

%d Bloggern gefällt das: